Jamaika und der Hanf

Raggea, Rastalocken, Sonne, ewiger Sommer, filmreife Wasserfälle, goldene Strände und … Marihuana. Das sind Bilder, die uns bei dem Gedanken an Jamaika in den Sinn kommen. Der karibische Inselstaat, unweit von Cuba, in mitten des karibischen Meeres gelegen, lebt von diesen Assoziationen. Obwohl der Konsum von Ganja – wie das Marihuana dort genannt wird – auch auf Jamaika illegal ist, lebt dort die Tradition auch heute noch. Die Rastafaris, eine Gruppe von Menschen, die an Naturheilungskräfte und Frieden glauben, haben den Hanf aufgrund seiner Heilwirkung als heilige Pflanze deklariert. Sie leben in kleinen Gemeinden, irgendwo im Urwald oder am Stadtrand und werden dort toleriert.

Jamaika3

Ein solches Dorf wollten wir gerne besuchen. Nachdem wir uns mit einem Tourguide in einem kleinem Museum in mitten der Natur unter großen Urwaldgewächsen getroffen und Bananenstauden, Chilipflanzen, Mangos und Papayas angeschaut, sowie zur Stärkung Zuckerrohr gegessen haben, führte er uns in den Wald. Schon bald mussten wir die Schuhe ausziehen, um einen lauschigen kristallklaren Fluss zu überqueren. Dem Wasserlauf folgend gelangten wir immer tiefer in den Dschungel. An einer Stelle führte ein kleiner Weg vom Hauptpfad ins Dickicht. Einer Holztreppe hinauf folgend passierten wir ein hölzernes Tor und standen an einem Lagerfeuer an dem uns das Stammesoberhaupt empfing. Nach einer Einführung in die Philosophie der Rastafaris, folgte ein kleines Konzert anderer Einwohner, die teilweise glückselig lächelnd, teilweise abwesend auf Trommeln, Gitarren und Bongos spielten und das sangen.

Jamaika2

Der Pflanzen an sich werden meistens eigene Gärten, sogenannte „Sacred Gardens“ gewidmet, wo als gut befundene Sorten gezüchtet, sowie neue ausgesät und anschließend ausprobiert werden. Der Pflanze wird nachgesagt, sie sei gut bei Atemwegserkrankungen, wie Asthma oder Bronchitis. Ferner soll sie schmerzlindernd wirken. Dass sie blutdrucksenkend wirkt, ist sicher bei Beobachtung von Konsumenten nicht von der Hand zu weisen. Ob die Rastafaris die Pflanze wegen Ihrer Heilkraft oder ihrer halluzinogenen und entspannenden Wirkung verehren, ist nicht klar.

IMG_1968

Hanf kann aber auch ohne halluzinogene Wirkung verzehrt werden und gehört zu jenen Lebensmitteln, die sich durch ihre ungewöhnlich hohe Nährstoffdichte auszeichnen und deren Nähr- und Vitalstoffe in so ausgewogener Form vorliegen, dass man sie auch Superfoods nennt. Hanf eignet sich zudem nicht nur als Lebensmittel. Es ist ein nachwachsender Rohstoff für so vielfältige Einsatzgebiete, dass er zu Recht als „Sacred“ bezeichnet wird.

 

Wenn hier von Hanf die Rede ist, dann denken wir dabei nicht an einen kleinen Joint nach Feierabend, sondern an den sog. Nutzhanf. Dabei handelt es sich um eine Hanfsorte, die keine berauschenden Wirkstoffe enthält, so dass niemand befürchten muss, mit dem Gesetz in Konflikt zu geraten, nur weil er gesunde und leckere Hanfprodukte konsumiert.

 

IMG_1965

 

Hanfsamen enthalten reichhaltige Mengen an Antioxidantien sowie Vitamin E und die B-Vitamine. Besonders für Vitamin B2 ist Hanf eine hervorragende Quelle. Bislang galten Fleisch und Milchprodukte immer als die üppigsten Vitamin-B2-Lieferanten. In Hanf jedoch findet man deutlich mehr Vitamin B2 als in tierischen Produkten (es sei denn man isst gerne Leber). Die Hanfsamen bestehen außerdem zu 20 bis 24 Prozent aus reinem hochwertigem Protein in Form aller essentieller Aminosäure.

 

Bereits 20 Gramm eines hochwertigen Hanföles genügen, um den Tagesbedarf der wichtigsten essentiellen Fettsäuren zu decken. Hanföl eignet sich zum Dämpfen und Dünsten, sollte aber keinesfalls zum Frittieren oder Braten verwendet werden.
Am besten gibt man das Öl über die fertig gegarten Speisen. In der Rohkostküche passt das aromatische Öl wunderbar in Salatdressings, zu Marinaden, Dips oder auch in Smoothies.

 

Die Anschauung der Wunderpflanze vor Ort auf Jamaika war sehr beeindruckend und bei der Kulisse im Dschungel unvergesslich. Jamaika bietet aber auch viel mehr als nur diese Pflanzen. Das tropisch warme Klima mit Temperaturen um die 30°, Sonnenschein, der ab und zu von monsunartigen Regenfällen unterbrochen wird, führt zu einer üppigen Vegetation. Flüsse und beeindruckende Wasserfälle prägen das Land.

Jamaika1

Einer der großen Wasserkaskaden wurde berühmt, als James Bond auf der Jagd nach Dr. No auf einen Drachen stieß. Bonds Begleitung und er versteckten sich am Strand bei den Wasserfällen vor dem Schuppentier. Natürlich sieht es heute etwas anders aus dort, aber nachdem wir wieder zu Hause waren, schauten wir diesen Klassiker und konnten tatsächlich das charakteristische Aussehen der wunderschönen Wasserspiele der Dunn’s River Falls von Ocho Rios entdecken. Heute eine Touristenattraktion, die nur in den frühen Morgenstunden fast alleine zu genießen ist. Man kann den Berg sogar im Wasserfall erklimmen. Ein erfrischendes Spektakel, was allerdings nur mit entsprechendem Schuhwerk zu bewältigen ist.

Links zu Marihuana/Hanf:

https://www.zentrum-der-gesundheit.de/hanf-ia.html
https://www.hanf-gesundheit.de/hanfprodukte
https://hanfverband.de/inhalte/cannabis-wirkung-nebenwirkungen-und-risiken
https://de.wikipedia.org/wiki/Hanf

Die vorliegenden dargestellten Inhalte dienen der neutralen Information und stellen keine Empfehlung oder Bewerbung der beschriebenen Nähr-, Arznei-, Heilmittel, Methoden oder Behandlung dar. Beiträge und Tipps beziehen sich lediglich auf die vorgestellten Produkte als Lebensmittel und ihre Verwendungen im Allgemeinen und bezwecken eine kritische Auseinandersetzung mit den jeweiligen Produkten. Hinweise auf konkrete Produkte einzelner Hersteller und Empfehlungen betreffen lediglich eigene Einkaufsquellen. Es wird dringend empfohlen, sämtliche Verwendungs- und Warnhinweise auf den jeweiligen Verpackungen der etwaig erworbenen Produkte streng zu beachten. Es kann keine Garantie auf Richtigkeit, Vollständigkeit, Aktualität oder Ausgewogenheit der Informationen gegeben werden. Die Inhalte ersetzen keinesfalls die fachliche Beratung durch einen Arzt oder Apotheker und sollten nicht als Grundlage eigener Diagnosen und Handlungen dienen. SoulUrbia übernimmt keine Haftung für Unannehmlichkeiten oder Schäden, die sich aus den hier dargestellten Inhalten ergeben.


Ein Gedanke zu “Jamaika und der Hanf

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

w

Verbinde mit %s